Burgtiefe Fehmarn

Strände auf Fehmarn

Sonne, Sand und Meer, Sonnenaufgänge und Sonnenuntergänge auf Fehmarn,

Viele von ihnen, Tagesausflügler oder Feriengäste, hüpfen einfach in den Zug oder fahren mit dem Auto quer durchs Land um die Natur und die spektakulären Strände von Fehmarn zu genießen. Für die Möglichkeit, ihre Füße in den weichen weißen Sand zu graben und das warme funkelnde Wasser der Ostsee zu genießen, packen sie die Sonnencreme und die Badesachen ein. Die paradiesischen Strände rund um die Insel werden sie nicht enttäuschen. Vom „Grünen Brink‘ im Norden über Presen / Klausdorf im Osten zur Halbinsel Burgtiefe im Süden nach Bojendorf im Westen bieten die Strände Einheimischen und Besuchern eine Vielzahl von Aktivitäten, unberührte Naturstrände und reizvolle Naturschutzgebiete. Es ist also kein Wunder, dass Menschen aus ganz Deutschland und Europa nicht die Einzigen sind, die an die Küsten des Eilands strömen. Darüber hinaus gibt es eine große Anzahl an Vogelarten, die entlang am Strand, Dünen und Küstengebiete leben.

Seit vielen Jahren setzt Fehmarn auf die Bewahrung der Strände mit ihrer Vielfältigkeit für eine reiche Tier- und Pflanzenwelt. Wir von der Gästezentrale möchten ihnen gern dies Strände aufzählen.

Grüner Brink, Altenteil und Gammendorfer Strand im Norden

Hier möchten wir ihnen gern den flachen Sandstrand des gleichnamigen Naturschutzgebietes ‚Grüner Brink‘ nennen. Der Strandabschnitt ist besonders für kleine Kinder geeignet, da er sehr flach weit in die Ostsee läuft und nicht steinig ist. Geschützt durch Sandbänke vor dem frischen Wasser der Ostsee, erwärmt sich Wasser hier besonders schnell. Es gibt hier einen Kiosk, der das leibliche Wohl sorgt. Toiletten sind ebenfalls vorhanden. Der Strand wird in den Sommermonaten der Hochsaison regelmäßig von Seegras gereinigt. Die DLRG bewacht diesen Abschnitt in der Sommerzeit. Strandkorbliebhaber wenden sich an den Kioskbesitzer, der gern einen freien Strandkorb vermietet.

Die beiden nördlichsten Badestrände der Insel Fehmarn sind unbewachte Naturstrände, die jeweils über eine Stichstraße zu erreichen sind. Von Dänschendorf fährt man Richtung Altenteil und den Gammendorfer Strand erreicht man, wie der Name schon sagt, über Gammendorf. Am Ende der Zufahrtsstraße gibt es kleinere Parkplätze mit Toiletten und Kioske. Bei starken Nordwest-Winden fahren Sie am Strand von Altenteil auf einen Schotterweg weiter bis zum Campingplatz Fehmarnbelt (gebührenpflichtige Stellplätze). Hier erleben Sie dann ein Spektakel der besonderen Art. Unzählige Windsurfer, Kitesurfer und Wellenreiter tummeln sich au dem Wasser, da dieser Teil der Insel als bester Wellenspot der gesamten Ostsee zählt. Die Wellen erreichen an guten Tagen bis zu 3 m.  Waghalsige Sprünge und atemberaubende Wellenritte lassen sich hier aus nächster Nähe beobachten.

Marienleuchte, Presen, Klausdorf und Katharinenhof im Osten

Vom Leuchtturm in Marienleuchte, über Presen, Klausdorf, Gahlendorf und Katharinenhof bis hin nach Staberhuk zieht sich die Steilküste mit ihren romantischen Naturstränden der sonnenverwöhnten Insel Fehmarn. Von den genannten Dörfern gelangen Sie über einfache Straßen an den Strand, die am Ende einige Pkw-Stellplätze parat halten. Kleine Treppen, aber

Katharinenhof Strand

Naturstrand in Kathrinenhof

auch unbefestigte Trampelpfade führen dann an den Strand. Hier angekommen, werden Sie merken, dass die Zeit etwas langsamer läuft. Naturfreunde, Ruhesuchende mit oder ohne Hund werden begeistert sein. Auch wenn hier Steine den Ton am Strand angeben, Sie werden bestimmt das eine oder andere sandige Fleckchen finden. Allerdings sollte man auf jeden Fall Badeschuhe einpacken.

Als Ausgangspunkt für Radtouren über den Deich entlang der Küste, ist dieser Abschnitt geradezu fantastisch. Angler mögen ebenfalls Ostseite der Insel Fehmarn.

Staberdorf, Meeschendorf, Burgtiefe, Wulfen und Fehmarnsund im Süden

In Staberdorf auf der Südseite der Insel Fehmarn fangen die Strände an. Gut haben es die Gäste in der Ferienresidenz Staberdorf, die den Naturstrand direkt vor der Haustür haben. Meeschendorf wartet schon mit einer „kleinen“ Promenade auf, die sich bis zur Halbinsel

Fehmarnsund Strand-Bruecke

Natursandstrand in Fehmarnsund

Burgtiefe zieht. In Burgtiefe am Südstrand kann eigentlich niemand zu kurz kommen, hier gibt es neben den weißen Sandstrand die Kurpromenade mit ihren Restaurants, Strandbars und Shops. Wer weiter nach Wulfen möchte, muss sich auf dem Weg einmal rund um den Burger Binnensee machen. Die Strände von Burgtiefe und Wulfen werden durch die Fahrrinnen von Burgstaaken getrennt. In Wulfen ist es wieder ein naturbelassener Sandstrand, der direkt an eine Steilküste grenzt.
Die Insel wird wieder flacher, je weiter man nach Fehmarnsund kommt. Von dem sandigen Naturstrand hat man die Fehmarnsund-Brücke fest im Blick.

Die Besonderheit der Strände von Staberdorf bis Fehmarnsund ist, das sie entlang der gesamten Schleswig-Holsteinischen Ostseeküste eine der wenigen Strände sind, die tatsächlich ihren Namen mit Recht tragen: Südstrand.

Die Orther Reede im Südwesten

Gollendorf-Ostseezugang

Blick über die Orther Reede

Entlang der Orther Reede gibt es eigentlich keine Strände. Aber die kleine Siedlung Gold soll hier noch Erwähnung finden, da sie nach wie vor als Geheimtipp gilt. Familie mit kleinen Kindern sollten hier einmal vorbei schauen. Der doch sehr schöne naturbelassene Sandstrand fällt flach in die hier fast steinlose Ostsee ab. Jedoch muss man sagen, dass eine Anfahrt mit dem Fahrrad sinnvoll ist, da die Parkmöglichkeiten für Pkws extrem begrenzt sind.

Flügge, Püttsee, Bojendorf, Westermarkelsdorf im Süden

Im Südwesten der Insel beginnen die idyllischen Naturstrände in Flügge. Nahtlos reiht sich ebenfalls der Naturstrand in Püttsee an, bevor das Wasservogelreservat Wallnau beginnt. Weiter nördlich fängt dann der Bojendorfer Strand an. Leider hat sich die Ostsee über die Jahre den feinen Sand geholt und zurückgeblieben ist ein Steinstrand. Aber keine Sorge auch hier findet man das eine oder andere nette Plätzchen zum Sonnenbaden. Auch Westermarkelsdorf, im äußersten Nordwesten der Insel Fehmarn bietet naturbelassene Strände.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.